Patienten stellen sich vor

Monatlich erfahren Sie hier, wie Patienten durch Telemedizin geholfen werden kann.

Patientenbeispiel - COPD - chronisch obstruktive Lungenerkrankung:

Rentner Hans, 66 Jahre, leidet seit Jahren unter einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (kurz COPD). Vor allem morgens hat er Hustenanfälle. Auch die paar Stufen bis zu seiner Wohnung bringen ihn jedes Mal aus der Puste.

Patientenbeispiel

„Häufige Krankenhausaufhalte und die Angst, dass sich mein gesundheitlicher Zustand plötzlich verschlechtert, prägen meinen Alltag. Seit Kurzem nehme ich an einem Betreuungsprogramm für COPD-Patienten teil. Dafür wurde ich zu Hause mit mobilen Messgeräten ausgestattet, mit denen ich meine Lungenfunktionswerte messen kann. In regelmäßigen Abständen werden diese Werte an ein telemedizinisches Zentrum geschickt und dort ausgewertet. Ich werde außerdem einmal pro Woche vom Zentrum kontaktiert und falls bei mir Fragen auftauchen, kann ich rund um die Uhr im Zentrum anrufen. Sobald gesundheitliche Veränderungen auftreten, reagiert das Zentrum sehr schnell und der behandelnde Arzt schaltet sich ein. Diese Situation ist Gott sei Dank noch nicht bei mir eingetroffen, dennoch fühle ich mich sicherer seitdem ich weiß, dass immer jemand einen Blick auf meine Gesundheit wirft und im Notfall schnell gehandelt werden kann.“

Quelle:
www.gesundheitsstadt-berlin.de/telemedizin-bei-aelteren-copd-patienten-sinnvoll-1816/

Bei weiteren Fragen steht Ihnen das Team der Bayerischen Telemedallianz sehr gerne zur Verfügung.