Anwender stellen sich vor

Monatlich erfahren Sie hier, wie Anwender durch Telemedizin geholfen werden kann.

Anwenderbeispiel – Hausnotruf:

Berthold ist 84 Jahre alt und im Grunde noch sehr fit für sein Alter. Nur wird ihm ab und an schwindelig. Dies führt dazu, dass er sich in seiner Wohnung etwas unsicher bewegt. Da seine Kinder und auch er selbst es noch nicht für nötig halten, ihn in eine Pflegeeinrichtung zu quartieren, hat sich sein Sohn Max einmal schlau gemacht. Bei seiner Suche ist er auf das sog. Hausnotruf-System gestoßen, welches ihnen genügend Sicherheit gibt, sodass Berthold weiterhin zu Hause wohnen kann.


Anwenderbeispiel – Hausnotruf

Hausnotruf Gerät, Copyright: Johanniter-Unfall-Hilfe, Quelle: https://www.johanniter.at/fileadmin/user_upload/Presseportal/Photodownload/Hausnotruf/Hausnotruf_Ger%C3%A4t.jpg

Der Hausnotruf ist einer der ersten Ansätze technisch unterstützter Assistenzsysteme zur Betreuung von älteren und pflegebedürftigen Menschen. Das System besteht in der Grundausführung aus einer Basisstation, die an das häusliche Telefon angeschlossen ist sowie einem Notrufsender, der am Körper getragen wird.

Bei einem Sturz oder bei Beschwerden kann Berthold durch Druck auf den roten Notfallknopf einen Hilferuf an das zuständige Notfallzentrum absetzen. Im Notfallzentrum erscheint daraufhin ein Alarm mit allen notwendigen Informationen wie Adresse, Angehörige und Informationen zu Vorerkrankungen. So kann, falls erforderlich, direkt ein Arzt, Rettungs- oder Pflegedienst verständigt werden.
Gleichzeitig wird die Freisprechfunktion der Basisstation aktiviert, sodass sich der Mitarbeiter des Notfallzentrums mit Berthold verständigen kann.

Eine weitere Funktion des Hausnotrufs ist der passive Hilferuf. Dafür muss Berthold in vereinbarten regelmäßigen Abständen – zum Beispiel alle 24 Stunden – die gelbe Tagestaste drücken. Den Mitarbeitern im Notfallzentrum wird dadurch signalisiert: „es geht mir gut“. Bleibt diese tägliche Rückmeldung aus, nimmt ein Mitarbeiter der Notrufzentrale selbstständig Kontakt zu Berthold auf oder verständigt im Zweifelsfall den Arzt, den Rettungs- oder Pflegedienst oder Bertholds Kinder.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen das Team der Bayerischen Telemedallianz sehr gerne zur Verfügung.