Patienten stellen sich vor

Monatlich erfahren Sie hier, wie Patienten durch Telemedizin geholfen werden kann.

Patientenbeispiel - Asthma:

Linda ist 7 Jahre alt und gehört zu den 10 Prozent der Kinder unter 15 Jahren in Deutschland, die an Asthma erkrankt sind. Ihre Mutter Monika berichtet:

Patientenbeispiel

„Als wir damals von Lindas Diagnose Asthma erfahren haben, war das ein riesen Schock für uns. Wir wussten ja gar nicht, was auf uns zukommen würde und wie sehr das Leben unserer Tochter durch die Krankheit beeinflusst werden würde. Klar hat man da als Eltern Angst. In Schulungsterminen haben wir dann gemeinsam gelernt, was wir beachten müssen und welche Situationen wir unbedingt vermeiden sollten, sodass Linda keinen Asthmaanfall bekommt. Dennoch blieb die Angst. Von unserer Krankenkasse haben wir dann von den Möglichkeiten der Telemedizin erfahren. Mit dem speziellen telemedizinischen Peak-Flow-Meter kann Linda die Lungenfunktionswerte selbst zur Auswertung an das Telemedizinzentrum elektronisch übermitteln. Über ihr Handy kann sie außerdem spezifische Symptome wie Husten, Atemlosigkeit, Müdigkeit oder die Nutzung ihres Inhalationsgerätes übertragen. Alles kinderleicht. Über die telefonische Betreuung bekommen wir regelmäßige Feedbacks und Hinweise, die uns allen den Umgang mit der Krankheit erleichtern. Mir als Mutter, gibt dies ein gutes Gefühl, zu wissen, dass meine Tochter gut versorgt und betreut wird.“

Bei weiteren Fragen steht Ihnen das Team der Bayerischen Telemedallianz sehr gerne zur Verfügung.