Anwendungsgebiet Apps

Die App ist eine Kurzform des Begriffs Applikation (engl. application) und bezeichnet die Software für verschiedene Anwendungen auf Computern oder mobilen Geräten wie Smartphones und Tablet-PCs (mobile App).

Die Zahl der Gesundheits- und Medizin-Apps wächst stetig an und jeden Monat kommen in etwa 1.000 neue Apps in diesem Bereich dazu. Die Bandbreite der Anwendungsgebiete umfasst alle Phasen des medizinischen Versorgungsprozesses beginnend mit der Prävention (z.B. Gesundheitsaufklärung) über die Diagnose (z.B. Entscheidungsunterstützung) und Therapie (z.B. mobiles Monitoring) bis hin zur Nachsorge (z.B. Verlaufsbeobachtung). Gesundheits- und Medizin-Apps richten sich einerseits an die Patienten selbst, indem sie medizinische Informationen zur Verfügung stellen, Vitalfunktionen messen, in einem Tagebuch abspeichern oder an den behandelnden Arzt per E-Mail versenden sowie an die Einnahme ihrer Medikamente erinnern und zum anderen werden diese Apps zunehmend auch von Ärzten und Krankenhäusern genutzt, um die Vernetzung sowie die Behandlung der Patienten effizienter zu gestalten.

Trotz der großen Zahl an Gesundheits- und Medizin-Apps existierten in Deutschland weder ein allgemein anerkanntes Gütesiegel noch Kriterien, welche die Qualität von Gesundheits- und Medizin-Apps beurteilen. Einige Empfehlungen, die Ihnen helfen sollen, die Güte und Seriosität von Gesundheits- und Medizin-Apps einzuschätzen, finden Sie hier.